Bild: © DISW

Verein

Das Deutsche Insitut für Sozialwirtschaft (DISW) wurde in der Rechtsform eines eingetragenen gemeinnützigen Vereins gegründet. Erster Vorsitzender ist Georg Horcher. Das Institut wird von Prof. Dr. Andreas Langer geleitet.

Das DISW arbeitet arbeitet in einer teamorientierten Netzwerkstruktur. Es ist inklusive seiner Finanzierung strikt projektbezogen organisiert. In den jeweiligen Projekten arbeitet ein Team aus erfahrenen Mitarbeiter/innen sowie Expert/innen interdisziplinär zusammen.

Vorstand

Vorstandsmitglied, Direktor


Qualifikationen:

  • Dipl. Sozial Pädagoge
  • Doktor der Sozialwissenschaften (Dr. rer. soc.)
  • Promotion am Institut für Sozialökonomik der Ruhr-Universität Bochum

Schwerpunkte:

  • Dienstleistungen in der Sozialen Arbeit (DFG Projekt)
  • Empirische Professionsforschung
  • Vertrauenstheorie sowie Wirtschafts- und Unternehmensethik in sozialen Trägerstrukturen

Kurzvita:

  • Professor an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg
  • Lehrauftrag an der Evangelischen Fachhochschule Bochum
  • Lehrauftrag an der Ruhr-Universität Bochum
  • Lehrauftrag am Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg

E-Mail: langer@disw.eu

Vorstandsvorsitzender


Qualifikationen:

  • Diplom Pädagoge
  • Supervisor
  • Trainer für Sozialmanagement

Kurzvita:

  • 1979 – 1987 Leiter einer Jugendfreizeitstätte
  • 1988 – 1999 Sozial- und Jugendhilfeplaner
  • 2000 – 2002 Referent für Personal- und Organisationsentwicklung der Stadt Offenburg
  • 2002 – 2006 Leiter des Jugendamtes der Hansestadt Rostock
  • 2007 – 2008 Leiter der Koordinierungsstelle Soziale Hilfen der schleswig-holsteinischen Kreise
  • seit 2009
    • Leiter des Sozial- und Jugendamtes des Kreises Offenbach
    • Mitglied im Vorstand der Gilde Soziale Arbeit
    • Mitglied in der BAG ASD / KSD
  • Seit 1986 nebenberufliche Tätigkeiten als
    • Supervisor
    • Fortbildungsreferent
    • Organisationsberater und Trainer für Führungskräfte der Sozialwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung
  • zahlreiche Publikationen vor allem zur Neuen Steuerung und zum Sozialmanagement

Vorstandsmitglied


Qualifikationen:

  • Verwaltungsjurist, 2. jur. Staatsexamen
  • Trainerlizenz für Sozialmanagement der Diak. Akademie Stuttgart
  • Manager für internationale Projekte

Arbeitsschwerpunkte:

  • Kriminalpolitik, Kriminologie, Strafvollzug, Soziale Dienste der Justiz, freie Straffälligenhilfe, soziale Strafrechtspflege im Jugendbereich, Restorative Justice
  • Beratung und Training f. Devianzmanagement
  • Sozialmanagement, Management-Beratung und Führungskräfte-Training in der Seniorenwirtschaft
  • Projekt- und Netzwerkentwicklung

Projektkoordinator und –leiter in osteuropäischen Projekten (Schwerpunkt Russische Föderation) des Europarats und der EU, Koordinator für „Restorative Justice“.


Frühere Tätigkeiten:

  • Referent für Gesetzgebung der sozialen Dienste der Justiz im schleswig-holsteinischen Justizministerium
  • Vollzugsleiter für Erwachsene und Jugendliche (U-Haft, geschl. und offener Vollzug)
  • Bildungsstättenleiter
  • Geschäftsführer in der freien Straffälligenhilfe
  • Lehrbeauftrager für Sozialhilferecht und Jugendstrafrecht an der FH Kiel
  • Trainer für Sozialmanagement an der Diakonischen Akademie Stuttgart und für das Justizministerium Schleswig-Holstein
  • Resident Twinning Adviser in Rumänien

Email: wolfgang.gottschalk@email.de

Vorstandsmitglied


Qualifikationen:

  • Sozialwissenschaften (Diplom)
  • International Urban Planning (MSc)
  • Soziologie (Dr.Phil.)

Schwerpunkte:

  • Stadtentwicklung
  • Armut
  • Migration
  • Sozialpolitik
  • Evaluation

Professor für Sozialwissenschaften an der HAW Hamburg, Department Soziale Arbeit


Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Güntner, Simon / Harding, Jamie (2015): Can transnational exchange in EU projects really lead to change? A differentiated analysis from an action research perspective, in: European Journal of Social Work 18(4): 511-524
  • Güntner, Simon / Fritsche, Miriam (2014): Beteiligungsverfahren zwischen Erwartungen und Enttäuschungen, in: vhw Forum Stadtentwicklung 6/2014: 312-316
  • Güntner, Simon / Stanton, Richard (2013): Urban citizenship through democratic variety – reflections on the local political participation of migrants in European cities, in: Open Citizenship Vol. 4/2: 38-53
  • Güntner, Simon / Harding, Jamie (2013): Active Inclusion – an Effective Strategy to Tackle Youth Homelessness?, in: European Journal of Homelessness Vol. 7/2: 249-263
  • Güntner, Simon / Walther, Uwe-Jens (2013): Aufstieg und Fall der sozialen Stadtpolitik in Europa – das Ende einer Ära? in: Kronauer, Martin / Siebel, Walter (Hrsg.): Polarisierte Städte – Soziale Ungleichheit als Herausforderung für die Stadtpolitik, Frankfurt/M.: Campus: 287-309
  • Güntner, Simon / Ansen, Harald (2013): Das Wohnquartier – eine vernachlässigte Dimension im aktuellen Armutsdiskurs? In: vhw Forum Stadtentwicklung 1/2013: 3-6
  • Güntner, Simon (2012): Stadtpolitikerneuerung durch das Förderprogramm „Soziale Stadt“?  Perspektiven und Grenzen der „Verstetigung“ am Beispiel von fünf Kommunen, in: Zeitschrift für Sozialreform 4/2012: 451-479
  • Güntner, Simon / Calandrino, Michele (2010): The Role of Cities in EU Social Policy, in: Hamedinger, Alexander /Wolffhardt Alexander (eds.): The Europeanisation of Cities, Amsterdam: Techne Press: 145-160
  • Güntner, Simon (2009): Bewegte Zeiten – Anmerkungen zur sozialen Kohäsion in europäischen Städten, in: BBR (ed.): Informationen zur Raumentwicklung 3/2009: 379-393

Kurzvita:

  • 1994-1998 Studium der Sozialwissenschaften in Konstanz und Duisburg
  • 1999-2000 Studium der Stadtplanung in Cardiff /UK
  • 2000-2006 wiss. Mitarbeiter am Institut für Soziologie, TU Berlin
  • 2006-2007 Policy Officer for Social Affairs bei EUROCITIES, Brüssel
  • 2007-2009 Senior Policy Officer for Social Affairs bei EUROCITIES, Brüssel
  • seit 2009 Professor für Sozialwissenschaften an der HAW Hamburg

E-Mail: guentner@institut-sozialwirtschaft.de

Vorstandsmitglied


Qualifikationen:

  • Diplom Verwaltungswirt (FH)
  • Diplom Sozialwissenschaftler
  • Dr. rer. soc

Schwerpunkte:

  • Sozialmanagement
  • Social Impact Modell
  • Seniorenwirtschaft
  • Soziale Gerontologie
  • Freiwilligenmanagement

Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel/Olten


Kurzvita:

  • 1992 – 1996 Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen
  • 1996 – 2001 Institut für Gerontologie, Dortmund
  • 2001 – 2009 Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  • Seit 2010 FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz)

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie
  • Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)
  • Redaktion „Seniorenwirtschaft“
  • Fachbeirat Sozialwirtschaft, FH Kiel – Fachbereich Soziale Arbeit

Lehre:

  • Sozialmanagement
  • Gestaltung von professionellem Handeln in organisationalen Kontexten

Dienstleistung und Beratung:

  • Projektentwicklung
  • Beratung von öffentlichen und privaten Institutionen insbesondere im Sozialwesen